Gemeinsam sind wir stark!

Getreu diesem Motto arbeiten die 14 Städte, Märkte und Gemeinden im südlichen Landkreis Würzburg, im „Fränkischen Süden“, zusammen an der Fortentwicklung unserer Region.

 

 

 
Ochsenfurt
Bütthard
Giebelstadt
Bannerbild
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Stadt Ochsenfurt

Lage

Die Stadt Ochsenfurt liegt mit den 8 Ortsteilen (Darstadt, Erlach, Goßmannsdorf, Hohestadt, Hopferstadt, Kleinochsenfurt, Tückelhausen, Zeubelried) an der südlichen Spitze des Maindreiecks im Herzen des Fränkischen Weinlandes.

 

Über 11.000 Einwohner haben im Stadtgebiet ihren Wohnsitz. Ochsenfurt ist damit nach Würzburg die größte Stadt im Landkreis. Sie hat mit allen Ortsteilen eine Fläche von ca. 63,6 qkm.

 

Die Lage im südlichen Landkreis Würzburg direkt an der B13 ermöglicht es mit dem Auto innerhalb von 20 Minuten nach Würzburg zu gelangen.

 

Durchflossen wird die Stadt vom Main, sowie einigen kleinen Bächen (u. a. Thierbach). Die Stadt ist von vielen Weinbergen umgeben und wirtschaftliches Zentrum der fruchtbaren Agrarregion Ochsenfurter Gau.

Casablanca Open-Air

Casablanca Open-Air

Altstadt Ochsenfurt

Altstadt Ochsenfurt

Furt

Furt

Stadtansicht

Stadtansicht

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung war ca. im Jahre 740, als im Auftrag von Bonifatius ein Kloster in der Stadt gegründet wurde, in dem u. a. Thekla von Kitzingen Äbtissin war. Möglicherweise befand sich bis ins 11. Jahrhundert in Ochsenfurt ein Königshof. Die Mauern und Türme stammen aus dem 14. Jahrhundert. Seit dieser Zeit war die Stadt Teil des Fürstbistums Würzburg. Erst mit dem Bau der Brücke 1512/1519 gewann Ochsenfurt auch wirtschaftliche Bedeutung. 1525 kam es während der Bauernkriege zu Aufständen. Das neue Rathaus wurde bereits 1497 fertiggestellt. Die St.- Andreas-Kirche wurde 1288 geweiht.

 

Ochsenfurt fiel 1803 zunächst an Bayern, 1806 an das Großherzogtum Würzburg, mit dem es aber 1813 wieder an Bayern fiel.

 

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Mainbrücke teilweise zerstört, die Altstadt blieb aber verschont. Am Kriegsende 1945 wurde die Stadt von den Amerikanern besetzt.

 

Am 1. Juli 1972 wurde der Landkreis Ochsenfurt aufgelöst. Seitdem gehört die Stadt zum Landkreis Würzburg.

Infrastruktur

Als Mittelzentrum erfüllt Ochsenfurt eine wichtige Rolle in der Angebots- und Versorgungsstruktur. So besteht neben einer großen Zahl an Einkaufsmöglichkeiten und Dienstleistungsbetrieben auch eine umfassende medizinische Versorgung u. a. durch die Mainklinik Ochsenfurt und das MainÄrztehaus. Die Bildungsinfrastruktur ist mit Grund-, Mittel- und Realschule sowie Kindergärten und KITA’s gut ausgebaut. Gymnasien befinden sich wenige ÖPNV-Minuten entfernt in Marktbreit und Würzburg.

 

Aufgrund der Vielzahl an Gewerbebetrieben in den verschiedenen Gewerbegebieten ist Ochsenfurt nicht nur als Wohn-, sondern auch als Arbeitsort gefragt.

 

Die Lage am Main, die Anbindung an das überregionale Fernradwegenetz sowie die historische Altstadt sind zudem ein Anziehungspunkt für den regionalen und überregionalen Rad- und Ausflugstourismus, für welchen auch ausreichend Gastronomie und Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Sehenswert
  • Historische Altstadt mit mittelalterlicher Befestigungsanlage (Stadttore und Türme)
  • Gotisches Rathaus mit berühmter Figuren- und Monduhr
  • Altes Rathaus
  • Ehem. Domkapitel’sches Palatium
  • Stadtpfarrkirche St. Andreas mit Riemenschneiderfigur
  • Verschiedene Museen (Trachten-, Heimat, Trias-, Kartäuser- und Feuerwehrmuseum)
  • Erholungslandschaft mit Fluss, Wald und Weinbergen
Kontakt

Stadt Ochsenfurt
Hauptstraße 42
97199 Ochsenfurt

 

Bürgermeister: Peter Juks

 

Telefon: 09331/97-0
Telefax: 09331/97-52
E-Mail:
Internet: www.ochsenfurt.de