Samstag, 07. Dezember 2019
So stärken wir die Region Umsetzung von Entwicklungszielen Arbeitskreise für Fortschritt in der Region Gemeinsam Potential ausschöpfen

Teilraumwerkstätten im „Fränkischen Süden“ abgeschlossen

Die drei Teilraumwerkstätten im Rahmen der ILEK-Evaluierung sind abgeschlossen. Wir bedanken uns bei all denjenigen, die bei diesem analogen Beteiligungsformat mitgemacht haben und ihre Ideen eingebracht haben.

Hier gelangen Sie zu der Dokumentation der Teilraumwerkstätten.

Im Tal der Königinnen unterwegs

(03.10.2019) Kulturwegwanderung am Donnerstag, 3. Oktober 2019 mit königlicher Begleitung.

Der Tag der Deutschen Einheit wird seit vergangenem Jahr auch als Tag der länderübergreifenden Kulturweg-Nutzung gefeiert – so zumindest im „Tal der Königinnen“ zwischen Tauberrettersheim und Schäftersheim.

Am 3. Oktober 2018 wurde ein Teil des europäischen Kulturwegs, der u.a. auch das in Bayern liegende Tauberrettersheim mit dem baden-württembergischen Schäftersheim verbindet, feierlich eingeweiht. In diesem Jahr findet nun eine weitere Kulturwegwanderung statt. Diese ist allerdings nicht mit der Wanderung des vergangenen Jahres zu vergleichen, denn heuer geht’s in Schäftersheim los und die Teilnehmer erwartet eine spannende Route. Bei dieser Wanderung wird Kulinarisches mit Wissenswertem geboten: Sozusagen ein Rundumpaket für einen tollen Tag – da muss nur noch Petrus mitmachen und allen Wanderern gutes Wetter bescheren!

Alle Interessierten treffen sich am 3. Oktober 2019 um 10.00 Uhr in Schäftersheim am Roten Platz in der Ortsmitte um dort nach einer kleinen Begrüßung die Ausstellung über die Schäftersheimer Geschichte von Karl-Ernst Sauer im Rathaus zu besichtigen. Anschließend geht es weiter zur Nikolauskirche und an dem vielfach ausgezeichneten Hof8 vorbei zum Klosterhof.

Dort werden die Gäste in zwei Gruppen aufgeteilt. Diejenigen, die gerne etwas Adrenalin im Blut haben, laufen über das Tauberwehr als #teamflussdurchquerer um von dort aus zum Felsenkeller zu gelangen (Handtücher werden gestellt damit alle trockenen Fußes weiter marschieren können). Diejenigen, die lieber auf sicherem Boden ihr Ziel erreichen möchten, gelangen als #teambrückengänger ohne Umweg direkt zum Felsenkeller. Viele fragen sich sicherlich, was es mit diesem Felsenkeller so auf sich hat und wo sich dieser befindet – bei der Feiertagswanderung wird das Geheimnis gelüftet!  

Am Felsenkeller werden die Wanderer von der „Hirschenwirtin“ Iris Kaulbersch mit einem „Brüggebier“ und „Brüggewasser“ (Mineralwasser) erwartet. Nach dieser Trinkpause geht’s schließlich über den Planetenweg und Karlsbergweg nach Tauberrettersheim. Dort steht beim Gasthaus zum Hirschen das Mittagessen bereit: Es gibt zur Stärkung „Linseschbaadze mit Seidewörschd“.

Um 14 Uhr trifft sich die Gruppe dann im Judenhof, der von der Tauberrettersheimer Bürgermeisterin Karin Fries in kurzen Worten vorgestellt wird. Die Kulturwegwanderung führt weiter über die St. Vitus-Kirche (welche im September ihr 150-Jahr-Jubiläum feiert) zur altehrwürdigen Balthasar-Neumann-Brücke. Beim gemeinsamen Frankenlied-Singen wird dem ein oder anderen sicherlich Gänsehaut über den Rücken fahren, denn das traditionsreiche Lied vor dieser Kulisse zu singen ist doch schließlich etwas ganz Besonderes. So manch ein Radtourist wird da bestimmt absteigen um den Wanderern zu lauschen.  

Dann geht es für die Gruppe weiter ortsauswärts über die Tauberbrücke, am alten Bahnhof vorbei, in die Weinberge zur Aussichtsplattform an der bayrisch-baden-württembergischen Landesgrenze. Dort werden die jüngst gepflanzten Rosen von den anwesenden Prinzessinnen und Königinnen feierlich angegossen. Die „königliche Begleitung“ besteht aus der Rosenkönigin Sarina aus Creglingen, aus der Markelsheimer Weinkönigin „Josefin I.“ und der Tauberrettersheimer Weinprinzessin „Mareike I.“. Mareike wird hier auch die Gelegenheit nutzen um ein paar Grußworte zu sprechen.   

Was passt besser zu einer Pause in den Weinbergen der Lage „Tauberrettersheimer Königin“ als einen Weinausschank mit entsprechenden Snacks? Der Wein-, Obst- und Gartenbauverein Tauberrettersheim wird hier für alle Kulturwegwanderer und solche, die noch spontan hinzu stoßen wollen, mit verschiedensten Weinen bewirten um die Weinseligkeit perfekt zu machen.

Die letzte Wegstrecke führt die Gruppe dann wieder nach Schäftersheim zurück um dort um ca. 17 Uhr im Gasthaus Klosterhof bei Familie Dollmann einen gemütlichen Ausklang des Tages zu erleben.

Die Verantwortlichen des Organisationsteams freuen sich auf viele interessierte Mitwanderer, die einen schönen, gemeinsamen Herbsttag inmitten der kulturreichen Landschaft und vielseitigen Natur verbringen möchten. Die Wegstrecke beträgt ca. 10 km. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Treffpunkt ist um 10 Uhr am Roten Platz in Schäftersheim. Parkmöglichkeiten bestehen in Schäftersheim an der BAG-Tankstelle. Von dort aus sind es nur wenige Gehminuten bis zum Startpunkt am Roten Platz in der Ortsmitte.

Text: Kerstin Walter

 

 

Evaluierung und Fortschreibung des ILEK "Fränkischer Süden"

Die Teilnehmer des Evaluierungsseminars an der Schule der Dorf- und Flurentwicklung in Klosterlangheim

(12./13. April 2019) Seit April 2019 befindet sich die Allianz in einem Evaluierungsprozess. Im Rahmen dieser Untersuchungen werden die Inhalte des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts (ILEK) durch die Büros GEO-PLAN Bayreuth und Planungsbüro Vogelsang untersucht und fortgeschrieben.

Zusammenarbeit auf Verwaltungsebene, Innenentwicklung und Bewusstseinsstärkung für die "Marke" Allianz Fränkischer Süden - Das sind nur drei von vielen Themen, die im Rahmen des Evaluierungsworkshops an der Schule der Dorf- und Flurentwicklung in Klosterlangheim diskutiert wurden.
An diesem Auftakt nahmen Bürgermeister, Verwaltungsmitarbeiter, Vertreter der Planungsbüros, Vertreter des ALE Unterfranken und das Allianzmanagement teil.


Weiter geht es in den kommenden Wochen mit den Bürgermeistergesprächen. Informationen zum weiteren Beteiligungsprozess folgen.


Geplante Beteiligungsschritte|
Mitte Mai bis Mitte Juni 2019: Online-Befragung der Bürgerschaft
Mitte Juli 2019: Auftaktveranstaltung >Räte und Experten<
ab Mitte Juli 2019: >Plakatstationen< zur ILEK-Evaluierung in den einzelnen Kommunen
September 2019: >Teilraumwerkstätten< zur ILEK-Evaluierung

Interkommunales: Unkrautvernichtung mit Heißwassergerät

Die Bürgermeister der Kommunen Giebelstadt (Erster Bürgermeister Helmut Krämer), Kirchheim (Erster Bürgermeister Björn Jungbauer) und Bütthard (Zweiter Bürgermeister Ludwig Dürr), die Mitarbeiter der drei Bauhöfe und die Allianzmanagerin des Fränkischen Süden (Kira Schmitz).

(03.04.2019) Die drei Kommunen der Allianz Fränkischer Süden Giebelstadt, Kirchheim und Bütthard rücken dem Unkraut zukünftig gemeinsam mit einem umweltschonenden Heißwassergerät auf den Leib. Dabei werden drei Punkte miteinander verknüpft: Umweltschutz, Nachhaltigkeit und die interkommunale Zusammenarbeit.


Eine Einweisung für die Mitarbeiter der drei Bauhöfe ist erfolgt, der Hänger zugelassen und somit kam das Gerät noch am Tag der Einweisung durch die Herstellerfirma Heatweed Technologies in Kirchheim zum Einsatz.

Die Systemlösung, für die sich die kooperierenden Kommunen entschieden haben, ist modular aufgebaut und besteht aus unterschiedlichen Aufsätzen und einem Trailer, der den Tank beherbergt. Der Tank fasst 200 Liter, ist besonders gut gedämmt, sodass sich die Lautstärke beim Arbeitseinsatz auf ein Minimum reduzieren lässt. 200 Liter mag nach verhältnisweise wenig klingen, wenn man bedenkt, dass es Modelle mit einem Fassungsvermögen von mehr als doppelt so viel Litern gibt. Das „Leichtgewicht“ hat aber den Vorteil, dass es problemlos von einem Pkw zum Einsatzort gezogen werden kann.

Nicht nur dem Unkraut wird mit der Gerätschaft ein Schnippchen geschlagen, sondern neben der Unkrautbekämpfung können zum Beispiel Hauswände von Graffiti befreit werden.

Wir wünschen viel Freude und vor allem, dass es sich mit dem neuen Gerät angenehm arbeiten lässt!

Hier geht's zum Pressebericht.

Evaluierung unseres Konzepts und der interkommunalen Zusammenarbeit

(29.03.2019 - Giebelstadt) Das Auftaktgespräch zur Evaluierung und Fortschreibung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts (kurz: ILEK) fand am Freitag, 29.03.2019, in Giebelstadt statt. An dem Gespräch nahmen der Allianzsprecher, Vertreter des ALE Unterfranken, die Planungsbüros GEO-PLAN Bayreuth und Planungsbüro Vogelsang sowie die Allianzmanagerin teil.

Das "Mitfahrerbänkle"

Die Mitglieder der Lenkungsgruppe und das "Mitfahrerbänkle"

(26.03.2019) Dürfen wir vorstellen: Die Neue im Fränkischen Süden - Das Mitfahrerbänkle. Endlich ist sie da! Mit den insgesamt 24 Bänken, verteilt auf 11 Kommunen steht unser nächstes Projekt in den Startlöchern.

Das Prinzip vom Mitfahrerbänkle ist einfach und schnell erklärt: Man setzt sich auf die rote Bank und signalisiert damit, dass man mitgenommen werden möchte. Nun wartet man, bis ein Auto hält, um eine Mitfahrgelegenheit zu schaffen. Voraussetzung ist natürlich, dass das Ziel von Fahrer und Mitfahrer passt. Und dann kann es losgehen!

Weitere Infos, die „Spielregeln“ und Standorte folgen in Kürze hier.

Pressebericht - Mainpost vom 08.04.2019

Pressebericht - Fränkische Nachrichten vom 07.05.2019

Freizeitkarte Allianz Fränkischer Süden

Die Freizeitkarte der Allianz Fränkischer Süden

Sie wollen mit Ihrer Familie oder alleine einen kleinen Ausflug unternehmen, haben aber noch keine Idee wohin und was Sie dort erleben könnten? Einen Überblick über die vielfältigen sportlichen, kulturellen und gastronomischen Möglichkeiten im südlichen Landkreis bietet die aktuelle Freizeitkarte der Allianz Fränkischer Süden.

Weitere Informationen sowie den Link zum Download der Karte als PDF-Datei finden Sie hier. Die gedruckte Version erhalten Sie in den Rathäusern der Allianz Mitgliedsgemeinden, den umliegenden Tourismusinformationen oder direkt über das Allianzmanagement.

Projekt Flächenmanagement & Innenentwicklung

Informieren Sie sich hier über die Hintergründe und Ziele des Projektes sowie den aktuellen Projektstand der allianzweiten Innenentwicklungsstrategie.

Auch können Sie sich einen ersten Überblick über verfügbare Flächen oder Immobilien in den Allianzkommunen verschaffen.

Quelle: StMELF
Flächenmanagement

Projekt "Kulturwegenetz im Fränkischen Süden"

Quelle: European Pathways to Cultural Landscapes

Am 03. Dezember 2015 startete das Projekt „Kulturwegenetz im Fränkischen Süden" offiziell im Rahmen einer allianzweiten Auftaktveranstaltung im Giebelstädter Kartoffelkeller. Seither ist in den ersten fünf Allianzgemeinden bereits viel gearbeitet und einiges an verborgenen "Schätzen" entdeckt worden.

Mehr zum Hintergrund des Projektes und den weiteren Schritten finden Sie hier.